Landquart – Rail Control Center und Betriebswerkstatt der Rhätischen Bahn

Besuch in der RhB. Zentrale Landquart

Mit Robert Berni und Andre Brugger sind wir im Werkstattgelände der Betriebszentrale in Landquart. Engagierte und gut ausgebildete Mitarbeiter halten die Rhätische Bahn perfekt am Laufen. Hier stehen die gigantischen Schneefräßen, die im Winter für freie Fahrt sorgen. Über das große Drehkreuz, das noch aus den Anfängen der RhB stammt, werden täglich die Loks in die Garage gefahren und gewartet. Daneben die Pendelhalle, in die ganze „Zugkompositionen“ der Berninaflotte kommen. Sie werden von den Mitarbeitern wöchentlich innen und außen gereinigt.

Drehen, schweißen, fräßen, bohren und schrauben steht in der Werkstatt im Mittelpunkt. Bei der großen „Revision“ alle sechs bis acht Jahre werden Lokomotiven und Triebwagen in Einzelteile zerlegt, entkernt und bis auf das Fahrgestellt abgebaut.

Der Umbau erfolgt nach modernsten Erfordernissen. Die Sicherheit und Bequemlichkeit der Fahrgäste steht im Mittelpunkt. Das Design des Zuges wird angepasst, um ein modernes, zeitgemäßes Erscheinungsbild der RhB zu liefern. Nach dem Umbau werden die Wagen lackiert. Das Rot der Züge leuchtet als Komplementärfarbe zur grünen Gebirgslandschaft. Gäste und Hobbyfotografen lieben dieses Motiv.


Landquart: Im Rail Control Center der Rhätischen Bahn.
Foto © Andreas Riedmiller Landquart: Im Rail Control Center der Rhätischen Bahn.

Herr Franz Bislin zeigt uns das Herz des Rail Control Centers in Landquart. Von hier aus wird das gesammte Streckennetz der Rhätischen Bahn überwacht und gesteuert. Hier laufen alle Fäden der Rhätischen Bahn zusammen. Der Zugverkehr läuft vollautomatisiert und programmiert ab. Nur bei Störungen greift der Fahrdienstleiter manuell ein.


Räthische Bahn im Rail Control Center in Landquart.
Foto © Andreas Riedmiller Hauptwerkstätte in Landquart Triebwagen mit Bündner Wappen.
Landquart: Im Rail Control Center der Rhätischen Bahn.
Foto © Andreas Riedmiller Hauptwerkstätte in Landquart – Drehkreuz aus der Anfangszeit

 


Rail Control Center: Mitarbeiter der Rhätischen Bahn In Landquart.
Foto © Andreas Riedmiller Hauptwerkstätte: Mitarbeiter der Rhätischen Bahn In Landquart.
Im Rail Control Center in Landquart.
Foto © Andreas Riedmiller Auszubildender in der Hauptwerkstätte
Uschi besichtigt das Rail Control Centers in Landquart.
Foto © Andreas Riedmiller Im Rail Control Center

Oldtimer Lokomotiven

In Landquart stehen die ersten Loks der RhB, die jedes Eisenbahnerherz höher schlagen lassen. Auch die RhB Ge 6/6 mit dem legendären Namen „Krokodil“, wie sie von Eisenbahnfreunden liebevoll genannt wird. Heute werden Oldtimerloks für besondere Anlässe, Jubiläen oder historische Fahrten aus dem Depot geholt.


Rhätische Bahn- Oldtimer. die erste Dampflock der Albulalinie Rh.B. 1.
Foto © Andreas Riedmiller Rhätische Bahn- Oldtimer. Erste Dampflock der Albulalinie Rh.B. 1.
Landquart: Oldtimer der Rhätischen Bahn im Rail Control Center.
Foto © Andreas Riedmiller Landquart: Oldtimer der Rhätischen Bahn in Landquart.
Landquart: Im Lokführerstand der Rh. B. 1.
Foto © Andreas Riedmiller Landquart: Im Lokführerstand der Rh. B. 1.

Eine Gänsehaut habe ich bekommen, als ich in den Führerstand der Dampflok „Rhätia RhB 1“ stieg. Der Geruch von Steinkohle, Schmieröl und Eisen erinnert an eine Schmiede. Früher stand der Lokführer im offenen Führerstand, er war Wind und Wetter ausgeliefert. Dazu kam der Lärm, das rhythmische Stampfen der Eisenräder, das Quietschen auf dem Gleis. Manometer informierten den Lokführer über den Zustand der Maschine. Die Beschriftung der Hebel war einfach und klar: „Vakuumbremse, Voltanzeigen für Triebwagen, Vorwärts, Rückwärts, Bremsen…“. Besonders groß war der Schriftzug „Bremsen“ zu sehen. Große Messinggriffe und mechanische Kurbelräder verlangten vollen körperlichen Einsatz vom Lokführer. Welch ein Gegensatz zum Lokführer Marco Jöri, der heute den modernen Bernina – Express mit einem filigranen Computerdisplay auf Knopfdruck steuert.

< zurück zu UNESCO Welterbe: Eine Fahrt mit der Albula Berninalinie der Rhätischen Bahn.


Landquart: Oldtimer der Rhätischen Bahn.
Foto © Andreas Riedmiller Landquart: Oldtimer der Rhätischen Bahn.

Landquart: Im Lokführerstand der Rh.B.1.
Foto © Andreas Riedmiller Landquart: Im Lokführerstand der Rh.B.1.
Landquart: Im Lokführerstand der Rh.B. 1.
Foto © Andreas Riedmiller Landquart: Im Lokführerstand der Rh.B. 1.
Das Krokodil.
Foto © Andreas Riedmiller “Das legendäre Krokodil”
Das Krokodil.
Foto © Andreas Riedmiller “Das Krokodil” Typenschild.

< zurück zu UNESCO Welterbe: Eine Fahrt mit der Albula Berninalinie der Rhätischen Bahn.


0 Kommentare zu “Landquart – Rail Control Center und Betriebswerkstatt der Rhätischen Bahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.