Naturerlebnis Eistobel im Winter

Bayern: Allgäu – Naturerlebnis Eistobel

Komm mit, ich zeige dir den Eistobel im Westallgäu. Gleich nach dem Sägewerk, am Eingang zum Schüttentobel, gehen wir den Pfad links ab in Richtung Eistobel. Nachdem wir die obere Argen überquert haben, tut sich die enge Schlucht vor uns auf.

Als sich die Gletscherzungen des eiszeitlichen Rheingletschers vor 15000 Jahren zurückzogen, entstand hier ein See. Das abfließende Wasser dieses Gletschersees schnitt Vertiefungen in das Konglomeratgestein. So entstand der Eistobel. Im Bachbett liegen hohe Gesteinsblöcke. Steile Felswände aus hartem Nagelfluh ragen aus dem Schluchtwald empor. Bis heute  formt fließendes Wasser tiefe Strudellöcher und Wasserkolke in weichere Gesteinsschichten. Der Eistobel zählt zu den schönsten Geotopen Bayerns. An diesem Ort lässt sich die Erdgeschichte studieren. 

Märchenwelt aus Eis und Schnee

Im frostigen Winter ist der Eistobel eine Märchenwelt aus Schnee und Eis. Filigrane Eiskristalle überziehen Bäume und Sträucher. Vorhänge aus langen, blau schimmernden Eiszapfen hängen an den Felsen und funkeln in der Sonne. Steine, Strudellöcher und Felswände sind mit einer dicken, glänzenden Eisschicht überzogen. Vom Frost erstarrt sind Bäche, kleinere Wasserfälle und Strudellöcher. Das Eis bildet ständige neue, bizarre Formen. Es ist still hier. Mein Atem gefriert und hie und da höre ich hinter dem Eis fliesendes Wasser glucksen und rauschen.

Eine Wasseramsel steht knicksend auf einem Stein und unternimmt Tauchgänge, um Wasserinsekten zu suchen. Sie ist der einzige heimische Vogel, der tauchen und schwimmen kann. Der Eistobel ist ein Naturjuwel, nicht nur im Winter.

Der Ausgangspunkt für eine Wanderung ist an der Argentobelbrücke zwischen Grünenbach und Maierhöfen. Der Eistobel, gelegen zwischen Maierhöfen und Grünenbach im Westallgäu, ist seit 1953 unter Naturschutz gestellt. Mit Steigeisen kann man den teilweise vereisten, drei Kilometer langen und gut ausgebauten Wanderweg begehen.


 


 

8 Kommentare zu “Bayern: Allgäu – Naturerlebnis Eistobel

  1. Das ist wirklich eine Märchenwelt. Seid ihr damit Spikes rein oder geht das auch mit normalen Wanderschuhen?

    • Der Wanderweg ist im Winter nicht frei gegeben. Mit Vorsicht kann man gehen und sich am Geländer des Pfades festhalten. Wir hatten “Grödel”, das sind Eisenzacken, die man fest unter den Bergschuh schnallt. Damit kann man sich auf dem eisigen Untergrund sicher bewegen. Das war vor allem fürs Fotografieren wichtig.

  2. Gewaltig! Dank für die tolle Geschichte

  3. Die Eiszapfen sind ja der Wahnsinn, Andreas. Aber ich kann mir vorstellen, warum der Wanderweg nicht frei gegeben ist.

    • Hallo Monika,

      Dieser Winter ist im Allgäu wie schon lange nicht mehr. Die Formensprache der Natur ist immer wieder erstaunlich. Eis in Seen, Bächen und an Felsen ist interessant und reizvoll zu fotografieren.

  4. Das nicht wirklich Erlaubte macht am meisten Spaß :).

    • Hallo Silke und Thomas,

      Der Erhaltungsverein “Eistobel” muss vorsorglich ein Schild aufstellen, damit er nicht haftet. Jeder weiß, dass man draußen selbst verantwortlich ist. Deswegen finde ich es vertretbar mit entsprechender Ausrüstung den Tobel zu begehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.