Löwenmensch im Ulmer Museum

Baden-Württemberg: Der Löwenmensch im Ulmer Museum

Im Ulmer Museum befindet sich eine geheimnisvolle und berühmte Skulptur der Eiszeit. Diese vor rund 40 000 Jahren geschnitzte, ungefähr 30 Zentimeter große Figur aus Mammut-Elfenbein stellt ein Mensch-Tier-Mischwesen dar. Gefunden wurden die Teile des Löwenmenschen in der Höhle Hohle Fels. Der Löwenmensch zählt zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit.

Die abenteuerlichen Wege der Mammut-Elfenbeinteile

Die Geschichte der Entdeckung ist abenteuerlich. Der Urgeschichtsforscher Robert Wetzel (1898-1962) begann 1937 damit, in der Höhle Hohlenstein-Stadel im Lonetal, knapp 30 Kilometer nordöstlich von Ulm, systematisch zu graben. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde die Grabung eingestellt. Grabungsleiter und Geologe Otto Völzing (1910-2001) ließ die  Funde, darunter Splitter eines Mammutstoßzahns, ins Tübinger Museum transportieren.

30 Jahre später wurden Fragmente vom Tübinger Prähistoriker Joachim Hahn (1942-1997) zusammengefügt. Stück für Stück, wie ein Puzzle. Eine längliche, menschenähnliche Figur mit Arm, Beinen und Kopf ließ sich erkennen und gab Rätsel auf. Ein Gesicht fehlte. So blieb die Frage offen, ob es einen Bären oder eine Großkatze darstellt. Als der Torso 1972 auf einer Tagung von Eiszeitforschern vorgestellt wurde, erinnerte sich ein ehemaliger Grabungsteilnehmer an einige Fragmente aus dem Hohlenstein-Stadel. Der inzwischen verstorbene Wetzel bewahrte sie in seinem Arbeitszimmer an der Uni Tübingen auf.

Einige Jahre später fanden Kinder weitere Fundstücke im Hohlenstein-Stadel. Eines dieser Teile gab der Figur ihr Gesicht. Es war der Kopf eines Höhlenlöwen! Damit stand fest: Menschen der Altsteinzeit hatten ein Mischwesen aus Mensch und Löwe erschaffen. Das Interesse der Medien war groß. „Die Zeit“ schrieb in ihrer Ausgabe vom 27. März 1970 noch skeptisch: „Der Ulmer Tiermensch – Aprilscherz oder Sensation“. Heute ist der Löwenmensch ein Medienstar. Er steht inmitten des Museums, von Scheinwerfern angestrahlt und mitten in der Stadt Ulm, im Museum am Marktplatz.

Großes Puzzle

In der Stadel-Höhle wurden ab 2009 von Prof. Dr. Claus-Joachim Kind Nachgrabungen vorgenommen. Nachdem weitere Elfenbeinfragmente gefunden wurden, waren die meisten Teile des Löwenmenschen geborgen. Die Restauratorin Nicole Ebinger-Rist zerlegte die Figur zunächst in alle Einzelteile. Hernach begannen die Arbeiten, um alle Fragmenten der Nachgrabung mit einzubeziehen. Die Restaurierung dauerte ein Jahr. Mitte November 2013 wurde der restaurierte Löwenmensch im Ulmer Museum präsentiert. Jetzt ist der Löwenmensch komplettiert. Die Kopfpartie besteht aus Originalteilen und kommt ohne Wachsergänzungen aus.

Der Löwenmensch gibt Rätsel auf

Steinzeitmenschen haben die in Mammut-Elfenbein geschnitzte Figur aufwändig mit geheimnisvollen, rätselhaften Zeichen und Markierungen versehen. Seit Juni 2014 steht das Original vom Löwenmensch im Ulmer Museum. Repliken befinden sich in Museen in Paris, New York und Tokio. Das Ulmer Museum zeigt nicht nur die Skulptur, sondern dokumentiert auch die Ausgrabung und Restauration.

Bei einer Führung durch das Museum erzählt Kurator und „Hüter des Löwenmenschen“ Kurt Wehrberger die abenteuerliche Geschichte von der Entdeckung der ersten Elfenbeinteile im Jahre 1939 bis zum Ende der endgültigen Restauration im Jahre 2013.

Löwenmensch im Museum Ulm. Die rund 40.000 Jahre alte und rund 30 cm hohe bislang nur fragmentarisch erhaltene Elfenbein-Statuette eines Mischwesens aus Höhlenlöwe und Mensch gehört zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit.
Foto © Andreas Riedmiller Löwenmensch im Museum Ulm. Die rund 40.000 Jahre alte und rund 30 cm hohe bislang nur fragmentarisch erhaltene Elfenbein-Statuette eines Mischwesens aus Höhlenlöwe und Mensch gehört zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit.
Der Ulmer Löwenmensch stammt aus der Eiszeit. Die Skulpture aus Mammut-Elfenbein ist 40 000 Jahre alt.
Foto © Andreas Riedmiller Der Ulmer Löwenmensch stammt aus der Eiszeit. Die Skulptur aus Mammut-Elfenbein ist 40 000 Jahre
alt.
Der Ulmer Löwenmensch stammt aus der Eiszeit. Die Skulpture aus Mammut-Elfenbein ist 40 000 Jahre alt.
Foto © Andreas Riedmiller Die Skulptur hat geheimnisvolle Zeichen und Markierungen

Fundort des Löwenmenschen ist die Höhle Hohlenstein-Stadel im Lohnetal.
Foto © Andreas Riedmiller Fundort des Löwenmenschen ist die Höhle Hohlenstein-Stadel im Lonetal. Hier fand man die Elfenbeinteile etwa 26 Meter vom Eingang entfernt in einer Ecke.

Projekt Löwenmensch: Professor Dr. Claus-Joachim Kind vom Landesamt für Denkmalpflege in Stuttgart leitete die Nachuntersuchung in der Höhle Hohlenstein-Stadel.

Professor Dr. Claus-Joachim Kind vom Landesamt für Denkmalpflege in Stuttgart
Foto © Andreas Riedmiller Professor Dr. Claus-Joachim Kind vom Landesamt für Denkmalpflege in Stuttgart vor dem Eingang der Höhle Hohlenstein-Stadel im Lonetal.

Nachuntersuchung in der Höhle Hohlenstein-Stadel

Zu Beginn des gigantischen Puzzles lagen etwa 800 Mammut-Elfenbeinfragmente vor. Bevor die Anpassungen vorgenommen werden konnten, wurde die Figur in alle Einzelteile zerlegt. Diese Aufgabe wurde von einem Experten-Team um die Löwenmensch-Figur unter der Leitung von Diplomrestauratorin Nicole Ebinger-Rist bewältigt.
Foto © LAD im RP, Y. Mühleis. Zu Beginn des gigantischen Puzzles lagen etwa 800 Mammut-Elfenbeinfragmente vor. Bevor die Anpassungen vorgenommen werden konnten, wurde die Figur in alle Einzelteile zerlegt. Diese Aufgabe wurde von einem Experten-Team um die Löwenmensch-Figur unter der Leitung von Diplomrestauratorin Nicole Ebinger-Rist bewältigt.
Zu Beginn des gigantischen Puzzles lagen etwa 800 Mammut-Elfenbeinfragmente vor. Bevor die Anpassungen vorgenommen werden konnten, wurde die Figur in alle Einzelteile zerlegt. Diese Aufgabe wurde von einem Experten-Team um die Löwenmensch-Figur unter der Leitung von Diplomrestauratorin Nicole Ebinger-Rist bewältigt.
Foto © LAD im RP, Y. Mühleis. Zu Beginn des gigantischen Puzzles lagen etwa 800 Mammut-Elfenbeinfragmente vor.

 

Die ursprüngliche Figur wurde von Restauratorin Nicole Ebinger-Rist zunächst in alle Einzelteile zerlegt. Hernach wurden alle Fragmente der Nachgrabung einbezogen. Die Restaurierung dauerte ein Jahr. Mitte November 2013 wurde der restaurierte Löwenmensch im Ulmer Museum präsentiert.

Bevor das große Puzzle begann wurde die Figur in ihre Einzelteile zerlegt

Archäologe Kurt Wehrberger M.A. ist der „Hüter des Löwenmenschen“.

Kurt Wehrberger ist Leiter der Archäologischen Sammlungen des Ulmer Museums und Hüter des Löwenmenschen.
Foto © Andreas Riedmiller Kurt Wehrberger ist Leiter der Archäologischen Sammlungen des Ulmer Museums und Hüter des Löwenmenschen.

 

Die spirituelle Welt der Eiszeitjäger

 

Höhle Hohlenstein-Stadel im Lonetal ist Fundort des Löwenmenschen

Höhle Hohlenstein-Stadel im Lonetal - Fundort des Löwenmensch.
Foto © Andreas Riedmiller Höhle Hohlenstein-Stadel im Lonetal – Fundort des Löwenmensch.

 


Kurztripp nach Ulm

Stadt Ulm mit Ulmer Münster
Foto © Andreas Riedmiller Stadt Ulm mit Ulmer Münster und Doppelgiebelhaus der Museumsgesellschaft
Museum der Stadt Ulm
Foto © Andreas Riedmiller Museum der Stadt Ulm

Diese Beiträge könnten dich interessieren.

> Zeppelinmuseum in Friedrichshafen

> Dorniermuseum in Friedrichshafen

> Segantinimuseum in St. Moritz

> Venus von Willendorf im Naturhistorischen Museum Wien

> Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb im Urmu-Museum in Blaubeuren


Ulm ist mein Tipp für eine Kurzreise:

  • Gegenüber des markanten Ulmer Münsters ist in den letzten Jahren moderne Architektur gebaut worden, die harmonisch zu den vorhanden Strukturen passt. Im Zentrum ist der Hans- und Sophie-Scholl-Platz. Drumherum reihen sich im Süden das Rathaus, im Westen die Rathausarkaden, im Norden das Doppelgiebelhaus der Museumsgesellschaft mit weinroter Lamellenfassade und im Osten ist die Kunsthalle der Sammlung Weishaupt. Die neuen Gebäude mit den modernen Fassaden korrespondieren interessant mit dem riesigen Turm des Ulmer Münsters. Die Stadt an der Donau hat sich in den letzten Jahren stark verändert und sie ist auf jeden Fall schöner und moderner geworden und einen Besuch wert.
  • Der eigentliche Superstar ist jedoch der Löwenmensch im Ulmer Museum. Wenn Sie in Ulm sind, sollten sie keinesfalls versäumen, dieser geheimnisvollen und rätselhaften Eiszeitskulptur einen Besuch zu widmen. Das Museum befindet sich im Zentrum nahe des Ulmer Münsters.

Kontakt:

Ulmer Museum
Marktplatz 9
89073 Ulm

Der Löwenmensch
Der Löwenmensch

Mein Dank gilt Baden-Würtembergtourismus für die Einladung, allen Mitwirkenden und für die freundliche Fotoerlaubnis im Ulmer Museum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.